Aug
30
2014

IFA 2014 – LG enthüllt runde G Watch R mit Android Wear

Die LG G Watch R kommt mit einem runden 1,3-Zoll-P-OLED-Display, einem Edelstahlgehäuse und einem Kalbsleder-Armband. Zudem verfügt sie über einen Puls- und Höhenmesser. Ab Oktober wird sie in Deutschland erhältlich sein.

LG hat seine kürzlich für die IFA angekündigte Smartwatch G Watch R offiziell vorgestellt. Der Nachfolger der LG G Watch ist mit einem runden Display ausgestattet und läuft mit GooglesAndroid Wear als OS. Die LG G Watch R wird in Deutschland ab Oktober zu einer UVP von 299 Euro zum Verkauf stehen.

bild_lg_g_watch_r_21

Erst gestern hatte LG nochmals ein etwas aufschlussreicheres Bild der neuen Smartwatch mit Android Wear als OS über Google+ veröffentlicht. Heute bekommen wir die smarte Uhr schon in voller Pracht zu sehen. Im Gegensatz zur G Watch, die LG noch mit einem rechteckigen 1,65-Zoll-LCD versehen hat, kommt die G Watch R mit einem runden 1,3-Zoll-Bildschirm. Das nach IP67 gegen Staub und Wasser geschützte Gehäuse ist aus Edelstahl und das 22 Millimeter breite Armband aus Kalbsleder. Das Design der LG G Watch R wirkt damit um Längen attraktiver als das des Vorgängers. Die Smartwatch sieht dank der runden Form wie eine elegante Uhr aus, womit sie auch deutlich mehr Kunden ansprechen dürfte.

bild_lg_g_watch_r_31

LG setzt auch nicht mehr auf die LC-, sondern auf die P-OLED-Technologie, die statt Glass ein Plastik-Substrat als Material verwendet. Dies dürfte Vorteile hinsichtlich des Stromverbrauchs und des Gewichtes mit sich bringen. Auch die Ablesbarkeit, die wir noch in unserem Test des Vorgängers moniert hatten, soll sich verbessert haben. Laut LG ist das Display der G Watch R selbst bei Sonnenlicht und aus nahezu jedem Blickwinkel gut ablesebar. Die Auflösung des Displays beträgt 320 mal 320 Pixel. Der Screen der G Watch löst mit 280 mal 280 Bildpunkten auf.

bild_lg_g_watch_r_61

Die Anzeige ist wie LG schon in einem Youtube-Clip angekündigt hatte, komplett rund. Das bedeutet, dass im Gegensatz zur Moto 360 auch der untere Bereich des Displays genutzt wird. Bei der Smartwatch von Motorola wird ein Stück am unteren Ende des Bildschirms nicht verwendet, da dort die Anschlüsse für das Display liegen. Laut Motorola ließ sich dies technisch nicht anders lösen.

Die Funktionalität ändert sich im Vergleich zur G Watch allerdings kaum. Die smarte Armband Uhr läuft nach wie vor mit Android Wear und setzt für fast alle Funktionen eine Verbindung zu einem Android-Smartphone (mindestens Android 4.3) voraus. Samsungs neu vorgestellte Tizen-Smartwatch Gear S verfügt dagegen über ein Mobilfunkmodul, das Anrufe, SMS, Benachrichtigungen oder Navigation ohne ein gekoppeltes Smartphone ermöglicht.

bild_lg_g_watch_r_41

Neuheiten gegenüber dem Vorgänger sind ein Pulsmesser (Photoplethysmographie-Sensor) und LGs Health-App, dank der sich die Uhr als Fitness-Tracker verwenden lässt. Außerdem kommt die G Watch R mit einem Barometer, das den Luftdruck messen und auch die Höhe über dem Meeresspiegel bestimmen kann. Ein Kompass, ein Gyroskop sowie ein Beschleunigungsmesser sind wie zuvor an Bord. Anstatt eines 6-Achsen- verbaut LG nun aber einen 9-Achsen-Sensor. Neue Ziffernblätter bringt die Uhr auch mit. In dem Video-Teaser war beispielsweise schon eines mit dem neuen Höhenmesser zu sehen.

Die Funktionsweise entspricht bis auf diese Neuerungen aber im Großen und Ganzen dem Vorgänger beziehungsweise anderen Uhren mit Android Wear. Nähere Details zu Android Wear hält der Artikel Android Wear: Details auf der Google I/O enthüllt bereit. Zudem demonstriert folgende Bilder Galerie Android Wear auf der LG G Watch ausführlich in 83 Bildern:

Abgesehen vom Display, bleibt die weitere Hardware nahezu identisch. Die G Watch R wird wieder von der 1,2-GHz-Snapdragon-400-Dual-Core-CPU angetrieben, der 512 MByte RAM zu Seite stehen. Der Speicher ist wie bisher 4 GByte groß. Der Akku ist mit einer Kapazität von 410 mAh minimal stärker als bei dem im Juni vorgestellten Modell. In Kombination mit dem stromsparenden OLED-Display sollte sich Akkulaufzeit etwas verbessern. Mit an Bord ist sicherlich auch Bluetooth.

Auf der IFA in Berlin wird LG die G Watch R vom 5. bis 10. September an seinem Messestand in der Halle 11.2 ausstellen.

Aug
30
2014

IFA 2014 – Samsung veröffentlicht einen Trailer zum Unpacked am 4. September

Dass das Note 4 im Mittelpunkt des nächsten großen Events von Samsung stehen würde ist ja nun kein Geheimnis mehr. Nachdem man selbst die neue Smartwatch Gear S (wie die Konkurrenz) schon vorab preisgegeben hat, darf bezweifelt werden, ob es noch eine Überraschung zum Samsung-Fest gibt.

Samsungs Kern-Marketingthesen zum Note 4 sind demnach Mobilität (“Go”), das Teilen von Allem (“Share”), automatische Mitgliedschaft im Gewinner-Team (“Win”), leicht von der Hand gehende Schreibarbeit (“Write”), ein möglichst großer Bildschirm (“Go Big”), die dadurch geförderte Kreativität (“Create”) und eine Kamera, die so toll ist, dass jeder auf jedem Foto immer lächeln wird (“Smile”).

Aug
25
2014

IFA 2014 – Die neue OLED-Referenz: Der LG 77EC980V

Die Zeit von reinen LCD- und Plasma-Fernsehern scheint zumindest im Heimkino-Segment abgelaufen zu sein. Die LED-Technologie kommt schon seit Jahren zum Einsatz, wobei nur wenige Hersteller reine LED-Fernseher und nicht nur Geräte mit LED-Beleuchtung des LCD-Panels im Programm haben. Ein echter OLED-TV der neuesten Generation ist hingegen der 77EC980V von LG.

77 Zoll großer Curved OLED 4K-Fernseher

Mit dem 77EC980V bringt LG den ersten OLED-Flatscreen mit 4K-Auflösung auf den Markt. Der in England vorgestellte Riesenfernseher soll schon ab Oktober verkauft werden und durch leuchtende Farben, tiefe Schwarz- und brillante Weißtöne viele Fans für sich gewinnen. Dabei sollen auch die Kontraste des dünnen, gebogenen Displays überzeugen. Das Curved Display bringt den Vorteil mit sich, dass der Zuschauer aus weiten Blickwinkeln keine Einbußen in Sachen Bildqualität in Kauf nehmen muss. Bei einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten erreicht der 77-Zöller eine Pixeldichte von 57 ppi. Damit die Vorzüge der UHD-Anzeige auch voll ausgenutzt werden können, unterstützt die Hardware den h.265 HEVX-Codec und natürlich HDMI 2.0. Auch eine Bildwiederholungsrate von 60 Hz soll laut LG erreicht werden.

Smart TV mit webOS

Der LG 77EC980V ist zwar ein echtes Luxus-Gut, liefert dafür aber alles, was ein moderner 4K-Fernseher zumindest aus technischer Sicht aktuell bieten kann. Mit dabei ist unter anderem die True 4K Engine Pro, welche die Funktion des 4K-Upscaler übernimmt. So können Sie auch nicht ganz so hochauflösende Inhalte auf 4K-Niveau hoch-skalieren. Dieses Feature ist bei dieser Display-Diagonale unerlässlich, zumal ansonsten nur Fotos und wenige Videos auf dem Fernseher in bestmöglicher Auflösung wiedergegeben würden. Selbstverständlich ist das neue Flaggschiff ein waschechter Smart-TV. Dabei wurden viele Features verbessert, wofür nicht zuletzt LGs neu entwickeltes webOS gesorgt hat.

Bestnoten in Sachen Bildqualität aber kein Schnäppchen
Einen so großen Fernseher mit einem OLED-Display auszustatten ist bestimmt nicht billig, doch bei einem Kaufpreis von umgerechnet 25.100 Euro ist klar, dass LG den 77EC980V nicht für die breite Masse produzieren wird. Sollten Sie allerdings über das nötige Kleingeld verfügen und einen absoluten High End Flatscreen für das Heimkino suchen, werden Sie so schnell keinen besseren Fernseher in dieser Größen- und Leistungskategorie finden.

Download

Fullhd.gr1.jpg

Standard-Skyscraper120x600