Xbox One / PS4: Xbox unterliegt PS4 deutlich bei der 3D-Performance

Nun ist es eine Woche her, seitdem die Xbox One das Licht der Welt erblickt hat. Und seit gut einer Woche reißen schlechte Kritiken und Unmut über die Next-Gen-Konsole von Microsoft nicht mehr ab. Die jüngsten Ereignisse sind, dass die One nach Datenschützern eine Art Überwachungsgerät darstellt.

Microsoft hat allem Anschein nach vor, die Kinect-Kamera zu nutzen, um beispielsweise zu wissen, wie viele Personen sich momentan in einem Raum befinden, in dem sich die Xbox One befindet. Keine Überraschung, aber trotzdem sehr schade ist, dass Microsoft auch der One eine Regionalsperre verpasst hat.

Trotz der erdrückenden, dicken Wolkendecke, die über Microsofts Xbox One schwebt, dringen ab und zu doch feine Sonnenstrahlen hindurch. Jüngsten Informationen zufolge wird die One bereits zu Anfang eine Output-Auflösung von 4K unterstützen. Dies wurde nochmals von Larry Hryb, Programmdirektor von Microsoft für Xbox Live, nachdrücklich bestätigt. Konsolenhersteller Yusuf Mehdi hat bereits während der Vorstellung der Xbox One erwähnt, dass sie auf jeden Fall 4K-fähig sein wird.

“Die Video- und Interface-Teilbereiche [werden mit Next-Gen-TVs funktionieren], ganz klar. Spiele, die für 1080p entwickelt wurden, werden auch mit 1080p laufen. Xbox One unterstützt beides, 3D und 4K, 4K für Blu-Rays mit eingeschlossen.” so Mehdi.

Zu einem späteren Zeitpunkt soll Microsofts Flaggschiff ebenfalls Spiele mit 4K-Auflösung unterstützen. Dieser Punkt geht wohl an die One, da die PlayStation 4 lediglich Blu-Rays mit der vierfachen Auflösung unterstützen wird. Doch was nützt Microsoft dieser Punkt, wenn es gleichzeitig heißt, dass die PlayStation 4 nicht nur über eine bessere Grafikpower verfügt, sondern nun auch eine deutlich bessere 3D-Performance aufweist? Dies wird besonders bei den Hardware-Details deutlich. Mal als ein kleines Beispiel: Damit eine Gerätschaft gutes Rendern von 3D-Grafiken gewährleisten kann, muss der GPU eine hohe Geschwindigkeit aufweisen können. Die PlayStation 4 wie auch die Xbox One besitzen einen Radeon-GPU mit GCN. Microsoft hat jedoch eine schwächere Variante in seine Konsole eingebaut. Lasst Euch gerne von unseren Kollegen auf anandtech.com überzeugen, die Zahlen sprechen für die PlayStation 4.

Doch Grafik ist bekanntlich nicht alles, am Ende geht es doch immer noch um das Spiel nicht wahr? Oder zählen doch nur noch die Anzahl der Pixel und nicht mehr die der Spielstunden?

Wie dem auch sei, wir lassen uns von den beiden Boliden überraschen. Vielleicht wird manch einem kein großer Unterschied auffallen, wie bei der PlayStation 3 und Xbox 360 es der Fall war. Mehr erfahren wir wohl auf der diesjährigen E3. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Mehr News und Informationen zu Microsofts und Sonys Next-Gen-Konsolen erhaltet Ihr wie gewohnt auf den jeweiligen Themenseiten PlayStation 4 und Xbox One.

via Xbox One / PS4: Xbox unterliegt PS4 deutlich bei der 3D-Performance.

Zur Werkzeugleiste springen