„Sky Ultra HD“ mit HDR ab 2016?

LG OLED - HDR - High Dynamic Range

LG OLED – HDR – High Dynamic Range

Sky plant für 2016 den oakley outlet Start eines eigenen Ultra HD-Angebots in Deutschland. Das Magazin beruft sich dabei auf mit der Angelegenheit vertraute Quellen. Sollten diese Informationen zutreffen, so werden auch eine Ultra HD-Übertragung mit „High Dynamic Cheap nfl jerseys Range“ (HDR) und nicht näher bezeichnete Klangverbesserungen angestrebt. Sky hat bereits in der Vergangenheit verschiedene Ultra HD-Tests und zuletzt auch HDR-Tests veranstaltet, die aber nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Sky selbst hat noch keine konkrete Ankündigung für ein Ultra HD-Angebot gemacht. Laut dem Bericht erklärte ein Sprecher von Sky Deutschland recht allgemein, dass man dann mit einem eigenen Ultra HD-Angebot starten werde, sobald man davon überzeugt sei, dass sowohl die Verbraucher als auch der Markt dafür bereit sind.

Offen ist derzeit auch noch die verwendete Set Top-Box-Technologie, denn für den Ultra HD-Empfang sind die bisherigen Sky HD-Boxen nicht geeignet. Wenn Sky tatsächlich nicht nur die höhere Ultra HD-Auflösung sondern auch HDR anbieten will, erscheint ein Start in 2016 plausibel, da dies Sky Zeit gibt, die derzeit noch in der Entwicklung stehenden Standards für HDR bei der Entwicklung der Receiver-Hardware mit zu berücksichtigen. Um HDR auch nutzen zu können, sind natürlich auch entsprechende Fernseher Fake Oakleys erforderlich. oakley outlet Derzeit haben bereits einige Hersteller wie Sony oder Samsung HDR-taugliche Ultra HD-Fernseher hockey jerseys im Premium-Segment im Angebot. Bei den ersten eigenen HDR-Tests hatte Sky zur Darstellung Fernseher von Sony genutzt.

Die britische Muttergesellschaft Sky plc hatte Стоп! im Rahmen der Bekanntgabe der letzten Finanzkennzahlen bereits angekündigt, bis Ende 2017 den Umstieg auf eine gemeinsame Hardware-Plattform für die Sky-Angebote in England, Deutschland und Italien vollziehen zu wollen. Auch die Benutzeroberfläche und die Services sollen vereinheitlicht werden. Dadurch will Sky jährlich 30 Millionen Pfund sparen. Ebenso ist auch eine per Glasfaser vernetzte Broadcast-Infrastruktur zwischen den verschiedenen Standorten in England, Deutschland und Italien geplant. Von einer einheitlichen Satelliten-Empfangs-Plattform für die Abonnenten, die derzeit über drei verschiedene Satellitenpositionen in England, Deutschland und Italien versorgt werden, ist aber bislang noch nicht die Rede.

In britischen Medien wurde bereits in den letzten Wochen über eine neue „SkyQ“-Box mit 4k-Unterstützung berichtet. Bislang hat Sky aber auch in England noch keinen neuen Receiver für den Ultra HD-Empfang angekündigt.

Zur Werkzeugleiste springen