LG beginnt 2017 mit der Herstellung neuer gedruckter OLED’s

kateevaoled

LG beginnt 2017 mit der Herstellung neuer gedruckter OLED’s

Im ersten Halbjahr 2017 wird LG eine neue Produktionslinie im “inkjet printing” Verfahren für OLED Display starten. Dies ermöglicht es dem Unternehmen, größere und erschwinglicher OLED-TVs, zu produzieren.

LG ist derzeit in Massenproduktion von OLED-Displays auf die Vakuum-Abscheidung Technik angewiesen. Im ersten Halbjahr 2017 wird LG mit der Einrichtung von Inkjet-Druckgeräten beginnen, die die Produktionskosten werden dadurch deutlich gesenkt werden.

Dies ist eine Pilotproduktionslinie, die hauptsächlich für Tests verwendet wird, bevor LG den Tintenstrahldruck für die Massenproduktion startet. Die Pilotproduktion wird so genannte 8-gen-Substrate nutzen, die für 55 bis 65-Zoll-Displays optimiert sind. LG plant, auf 10-gen-Substrate später zu wechseln, was es dem Unternehmen ermöglicht, 70-90-Zoll-OLED-Displays – möglicherweise sogar noch größere – zu produzieren.

Kateeva OLED Drucken

Beim Inkjet-Druck kann das organische Material sehr effektiv mit nahezu keinem Abfall aufgetragen werden. Neben der Herabsetzung der festen Produktionskosten kann es die Ausbeute erhöhen, so dass weniger OLED-Platten während der Produktion weggeworfen werden müssen.

Auch die koreanische Firma Samsung Display und das Chinesische Unternehmen TLC Display arbeiten an einer ink-Lösung für OLED Dysplays, liegen aber noch hinter LG’s Technologie zurück. Ob und wann es von den beiden Unternehmen OLED’s geben wird ist noch unklar.

Es ist nicht klar, wann wir die Früchte der neuen Initiative 2017 sehen werden. LG wird die 2017 OLED TV’s im Januar auf der CES in Las Vegas enthüllen.

Zur Werkzeugleiste springen