Mrz
3
2016

Gehört nich ganz hier her – Ist aber so genial das ich es hier veröffentliche

DJI Phantom 4: Neue 4K-Kamera-Drohne mit fortschrittlichem Auto-Pilot-Modus

Beim bekannten Drohnen-Hersteller DJI steht mal wieder das jährliche Update seiner Phantom Produktfamilie an. Die vierte Generation bietet neben verbesserter Kamera, Geschwindigkeit und Ausdauer einen sehr fortschrittlichen Auto-Pilot-Modus.

Gute Verbesserungen

Das chinesisches Technologieunternehmen DJI stellt mit der Phantom 4 eine neue Drohnengeneration vor, die wie üblich im Vergleich mit den Vorgängern in vielerlei Hinsicht verbessert wurde. Wie die Entwickler betonen, wurde das Gehäuse komplett neu designed, neben einer leicht abgerundeteren Form bleibt es aber bei dem bekannten Look mit weißem Plastik. Die innere Stützkonstruktion und das 3-Achsen-Kameragimbal wurden bei der Phantom 4 aus einer Magnesiumlegierung gefertigt. Inklusive des vergrößerten Lithium-Polymerakku (5350 mAh, 462g) bringt die neue Drohne von DJI 1,38 kg auf die Waage.

Dank eines weiterentwickelten Propellersystems, dem neuen, stromlinienförmigeren Design und der größeren Kapazität des Akkus will DJI die Flugzeit um 25 Prozent im Vergleich mit dem Vorgänger gesteigert haben. Insgesamt kann die Phantom 4 mit einer Akkuladung damit 28 Minuten in der Luft bleiben. Darüber hinaus erreicht das neue Modell eine Maximalgeschwindigkeit von 72 km/h. Um das volle Potenzial auszuschöpfen, können Nutzer hier den neuen Sport-Modus aktivieren.

Auch bei der Kamera gibt es einige Anpassungen. Aufnahmen werden in 4K-Videoauflösung mit 30 Bildern pro Sekunde oder in Full-HD (1080p) mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde eingefangen. Das verbesserte Objektiv soll ein 94°-Sichtfeld ohne Fischaugen-Effekt ermöglichen. Insgesamt sollen Farbabweichung und Verzerrung im Vergleich mit dem Vorgänger deutlich reduziert worden sein.

Fliegen leicht gemacht

Neben diesen erwartbaren Anpassungen feilt DJI mit der Phantom 4 weiter an der Idee der autonomen Drohne, die nicht direkt gesteuert werden muss, sondern selbst ihren Weg findet und dabei automatisch Hindernissen ausweicht. Neben dem schon bekannten Vision Positioning System, das über eine auf den Boden gerichtete Kamera Daten zur Orientierung sammelt, wurden hier zwei weitere Kameras und Ultraschallsensoren integriert.

Dieses System soll es beispielsweise möglich machen, einfach im Kamerabild auf dem Touchscreen einen Punkt auszuwählen. Phantom 4 bewegt sich dann selbstständig zu diesem Ziel. Außerdem ist es mit der Drohne auch möglich Objekte oder Personen automatisch zu verfolgen und das ohne die bei anderen Systemen nötige Zusatzhardware. Die Phantom 4 kann ab sofort unter anderem im DJI-Store zum Preis von 1599 Euro vorbestellt werden. Der Versand soll schon am 15. März beginnen.

HACKED BY SudoX — HACK A NICE DAY.

Feb
24
2016

Ultra HD Blu-ray: Acht Filme zum Start in Deutschland

Release-Liste deutscher Titel auf Ultra HD Blu-ray: Endlich hat 20th Century Fox Home Entertainment auch für Deutschland die Katze aus dem Sack gelassen. Ab 7. April sind die ersten acht Filme auf dem neuen Format erhältlich.

© 20th Century Fox Home Entertainment

© 20th Century Fox Home Entertainment

So sehen die Cover mit HDR- und „Ultra-HD Premium“-Logo offiziell aus: Diese ersten acht Ultra HD-Blu-rays sind ab 7. April 2016 in Deutschland erhältlich.

Im April fällt hierzulande endgültig der Startschuss für die neue, von Heimkino-Fans heiß ersehnte Ultra HD Blu-ray. Die ersten acht Filme aus dem Hause Fox sind seit Anfang der Woche auf Amazon vorbestellbar. Es handelt sich um die Titel Der Marsianer, Exodus, Life of Pi, Maze Runner 1 – Die Auserwählten im Labyrinth und Maze Runner 2 – Die Auserwählten in der Brandwüste, X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, Kingsman – The Secret Service und Hitman: Agent 47. Erscheinen werden sie am 7. April, aktuell zu einem Kurs von je 32,99 Euro.

Für diesen Premiumpreis wird allerdings einiges geboten: Das Combo-Package umfasst die neue Ultra HD Blu-ray (laut Cover mit Bildqualität in High Dynamic Range (HDR)), die herkömmliche Blu-ray, sowie die Digital-HD-Version, die man per Ultraviolet-Service auf Mobilgeräte laden kann. Damit können sich Filmfans auch ohne einen neuen Ultra-HD-Blu-ray-Player oder 4K-Fernseher bereits eine Sammlung auf dem neuen Format anlegen und die Filme vorerst in Full-HD genießen. Zu den weiteren technischen Spezifikationen auf den Discs macht Fox derzeit noch keine weiteren Angaben.

Die Filmcover enthalten jedoch auch das offizielle „Ultra HD Premium“-Logo, das für Mindestspezifikationen wie HDR bei Bild- und Tonqualität steht und mit technischen Anforderungen neuer 4K-Fernsehermodelle korrespondiert.

Die Ultra-HD Blu-ray ist nicht abwärtskompatibel, das heißt: Nicht mit vorhandenen Blu-ray-Playern abspielbar best slimming pills. Samsungs erster UHD-Blu-ray-Player, der UBD-K8500, soll noch im März im Bundle mit einem der Fox-Filme auf den Markt kommen (ca. 400 Euro). Aller Voraussicht nach handelt es sich dabei um „Der Marsianer“. Der Panasonic-Player DMP-UB900 (800 Euro) ist für April avisiert. Beide Hersteller stehen auf ihren Roadshows kommende Woche die Geräte erstmals der Fachpresse und dem Handel vor.

HACKED BY SudoX — HACK A NICE DAY.

Feb
22
2016

Samsung UBD-K8500: Der erste 4K-Blu-ray-Player der Welt im Hands-On

Der erste 4K-Blu-ray-Player Samsung UBD-K8500 wird im März in Europa erhältlich sein. Zu den neuen Features zählen sich eine 4K-Auflösung, High Dynamic Range (HDR) und bessere Farben. Folgender Artikel vermittelt einen ersten Eindruck des Gerätes.

Der Samsung UBD-K8500 ist der erste Blu-ray-Player, der den Ultra-HD-Blu-ray-Standard unterstützt und 4K-Blu-rays abspielen kann. In Europa wird das Gerät ab März 2016 im Handel erhältlich sein. Die Ultra-HD-Blu-ray „Der Marsianer“ von Fox gibt es laut Samsung gratis dazu. Ein Euro-Preis liegt für den UBD-K8500 noch nicht vor. In den USA verkauft Samsung den Blu-ray-Player für rund 400 Dollar. Unsere US-Kollegen von CNET.com hatten die Möglichkeit, sich einen ersten Eindruck des ersten 4K-Blu-ray-Players der Welt zu verschaffen.

Der 4K-Blu-ray-Player Samsung UBD-K8500 kommt im März in den Handel (Foto: CNET.com).

Der 4K-Blu-ray-Player Samsung UBD-K8500 kommt im März in den Handel (Foto: CNET.com).

Fast 10 Jahre nach dem Erscheinen des ersten Blue-ray-Players, dem Samsung BD-P1000, kommt der erste 4K-Blu-ray-Player in den Handel – und er stammt ebenfalls von Samsung. Mit 400 Dollar kostet er aber deutlich weniger als sein Vorgänger im Jahr 2006. Damals musste man gut 1000 Dollar in die Hand nehmen. Das Format sieht sich heute allerdings auch einer viel unsichereren Zukunft gegenüber. Im Jahr 2006 war der große Feind des Blu-ray-Disc-Formats die so genannte HD-DVD. Heute muss es mit einer ganzen Reihe an Video-Streaminganbietern wie Netflix, Amazon, Hulu oder YouTube konkurrieren.

(Foto: CNET.com).

(Foto: CNET.com).

Das Hauptverkaufsargument von 4K-Blu-ray ist die potentiell überlegene Videoqualität. Die 3840 mal 2160 Pixel entsprechen der vierfachen Auflösung des „normalen“ 1080p-HDTV. Zudem bietet das Format Support für HDR (High Dynamic Range), das weit bessere Kontrastverhältnisse ermöglicht und das noch hervorragendere Feature ist. Der Samsung UBD-K8500 kann zwar auch 4K-Inhalte über Online-Videostreaming-Dienste beziehen (wie Roku 4 oder Amazon Fire TV), den großen Sprung in Sachen Bildqualität gegenüber HDTV wird man per Streaming aber wohl noch nicht so schnell erleben. Zumindest nicht durch die bisher erhältlichen 4K-Streaming-Inhalte. Die spürbaren Verbesserungen werden 4K-Blu-ray-Discs bringen.

Bislang gibt es allerdings noch keine 4K-Blu-ray-Filme zu kaufen. Deshalb waren wir auch nocht nicht in der Lage, diese auf dem Samsung UBD-K8500 zu testen. Die ersten Ultra-HD-Blu-ray-Discs werden im März verfügbar sein. Für einen ersten Eindruck des Gerätes mussten Standard-Blu-ray-Discs und einige Videos genügen, darunter aber auch welche mit großartig aussehenden HDR-Inhalten.

Design

Für einen Blu-ray-Player sieht der Samsung UBD-K8500 sehr schick aus. Die Oberfläche kommt mit einem gebürsteten Finish und das schwarze Gehäuse mit einem Curved-Design. Damit fügt sich der UBD-K8500 gut in jedes AV-System ein und passt vor allem auch hervorragend zu Samsungs Curved-TVs.

samsung-ubd-k8500-05Die Bedienelemente des Players fallen allerdings etwas dürftig aus. Überraschend für ein derart teueres Gerät ist, dass es kein Display gibt. Der frontseitige USB-Anschluss wird durch einen sich billig anfühlenden Gummistopfen abgedeckt.

samsung-ubd-k8500-03Bedient wird der Samsung-Player über eine kleine Fernbedienung, die ihren Zweck erfüllt. Im Grunde bietet sie alle Tasten, die man benötigt, allerdings fehlten uns eigene Buttons zum Vor- und Zurückspulen. Dafür muss man länger auf die Tasten zum Vor- beziehungsweise Zurückspringen drücken.

samsung-ubd-k8500-11Die Anschlüsse auf der Rückseite fallen ebenfalls eher spärlich aus, allerdings dürften viele Anwender die zwei HDMI-Ausgänge zu schätzen wissen. Wenn der Receiver keine 4K-Signale unterstützt, lässt er sich an den zweiten HDMI-Port anschließen, um das Audio-Signal zu übertragen. Über den ersten HDMI-Port wird dann das Videosignal an den 4K-TV gesendet. Erwartungsgemäß unterstützt der Hauptvideoausgang HDMI 2.0a für HDR und erfordert eine HDCP-2.2-Verbindung, um kopiergeschützte Inhalte abzuspielen.

samsung-ubd-k8500-09Über den USB-Anschluss in der Front können Dateien von USB-Sticks und externen Festplatten wie beispielsweise Timescapes des US-amerikanischen Filmemachers Tom Lowe eingespeißt werden. Bei dem Naturfilm aus dem Jahr 2012 handelte es sich um den ersten frei erhältlichen Film in 4K. Die einzigen anderen Anschlüsse sind ein optisch-digitaler Audioausgang und ein kabelgebundener Ethernet-Port. Wie den meisten modernen Video-Playern fehlen auch dem Samsung UBD-K8500 analoge Videoausgänge.

4K-Blu-ray-Features

Zu den Features des neuen Blu-ray-Formats zählen sich die 4K-Auflösung, die viermal so hoch ist wie 1080p, bessere Kontraste dank High Dynamic Range (HDR) und bessere Farben als bei Standard-Blu-ray-Discs. Die herrausragenden Neuerungen sind allerdings die letzteren beiden. Glücklicherweise werden auch die ersten angekündigten Discs HDR und den Wide-Color-Farbraum unterstützen.

Außerdem bieten 4K-Blu-rays noch Support für Dolby Atmos und DTS: X, die Surround-Sound-Audio-Formate der nächsten Generation. Die ersten Blu-rays von 20th Century Fox Home Entertainment scheinen allerdings noch keinen Support für die neuen Rundum-Sound-Formate zu bieten, wie Heise berichtet. Die Ultra-HD-Blu-rays Der Marsianer, Hitman: Agent 47 und Fantastic Four sollen wie die Standard-Blu-rays von Fox noch keinen Support für Dolby Atmos oder DTS: X bieten.

Samsung UBD-K8500: Der erste 4K-Blu-ray-Player der Welt im Hands-On

Samsung UBD-K8500: Der erste 4K-Blu-ray-Player der Welt im Hands-On

 

Weiter Lesen auf http://www.cnet.de/

HACKED BY SudoX — HACK A NICE DAY.

Zur Werkzeugleiste springen